Startseite Blautal, Blautopf und Ruine Russenschloss

Hinweis
ausblenden
Diese Website verwendet Cookies, weitere Infos hierzu findest du in der Datenschutzerklärung. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu.
Nach einer schier endlosen Schlechtwetterphase die gefühlsmäßig den ganzen Winter angedauert hat ist nun der erste Tag des Jahres mit Temperaturen um die 20 °C und einem strahlend blauen Himmel. Mein heutiges Ziel ist das Blautal auf der Schwäbischen Alb.

Ruine Russenschloss

Mein erstes Ziel ist die Ruine Russenschloss oberhalb von Blaubeuren. Auf einem Parkplatz zwischen Baubeuren und Gerhausen parke ich meinen Mini-Camper. Direkt am Ufer der Blau. Von hier aus geht’s zu Fuß hinauf zur Ruine. Bereits von unten ist zu erkennen das die Ruine allem Anschein nach momentan saniert wird. Ein großes Gerüst ist zu erkennen. Trotzdem beschließe ich mir das Ganze mal anzusehen.
Ruine Russenschloss von unten

Blütenmeer

Der Weg nach oben führt mich durch traumhaft schönen Wald. Der Waldboden ist ein einziges Blütenmeer. Sieht man sich hier so um, ist es kaum zu glauben dass es gerade mal vor einer Woche noch geschneit hat. Abgesehen von einer Gruppe Mountainbiker bin ich auf meinem Weg nach oben fast alleine unterwegs und der Weg ist im Gegensatz zu meinen sonstigen Touren nicht all zu steil. So kann ich die Seele baumeln lassen und die Sonne und den wunderschönen Wald genießen.
Blütenmeer entlang des Weges

Höhle

Die Schwäbische Alb ist durchlöchert wie ein Schweizer Käse. So ist es wenig verwunderlich das ich nach etwa 2/3 des Aufstiegs auf eine Interessante Höhle treffe. Das von weitem eher unscheinbare Loch in der Felswand entpuppt sich nach einer genaueren Inspektion als eine Höhle mit 2 Räumen die jeweils über eine große Öffnung in Richtung des Tals verfügen.
Höhleneingang
Durchgang zum 2. Raum der Höhle

Ruine Russenschloss

Nach einer kurzen Pause in der Höhle geht es weiter zur Ruine. Bereits am Eingangstor weist eine Hinweistafel darauf hin das weite Teile der Burg wegen Sanierungsarbeiten nicht besichtigt werden können. Laut der Tafel werden die Arbeiten noch mindestens bis 2020 andauern. Somit muss ich mit ein paar Außenansichten der im Jahr 1080 erbauten Burg begnügen.
Sanierungsarbeiten an der Ruine Russenschloss
Laut einem Wegweiser soll es einige hundert Meter weiter einen Aussichtspunkt geben. Nach der etwas enttäuschenden Besichtigung der Burg beschließe ich der Hinweistafel zu folgen. Und es hat sich gelohnt. Ich werde mit einem tollen Blick auf die Burg und das darunterliegende Blautal belohnt. Das Wasser der Blau ist so klar das man selbst von hier oben den Grund des Flusses erkennen kann. Über mir kreisen am wolkenlosen Himmel Segel- und Drachenflieger. Auf einer Bank mit direkten Blick ins Tal genieße ich einige Zeit die Sonne und beobachten das Treiben über und unter mir, bevor es wieder Talwärts geht.
Ruine Russenschloss

Blautopf und Kloster Blaubeuren

Es ist noch nicht all zu Spät als ich wieder an meinem Mini-Camper ankomme, so beschließe ich mir noch den Blautopft anzusehen. Der Blautopf ist die zweit-wasserreichste Karstquelle Deutschlands und verdankt ihren Namen der scheinbar türkis-blauen Färbung des Wassers. Der Blautopf ist an diesem sonnigen Tag gut besucht, so bleibe ich nicht lange.
Blautopf
Auf meinem Rückweg zum Auto durchquere ich noch das Kloster, mit seinen wunderschönen alten Fachwerkhäusern.
Kloster Blaubeuren

Bad Blau

Obwohl ich nur 70km von zu Hause entfernt bin, habe ich meinen Mini-Camper mit allem nötigen für eine erste Übernachtung in diesem Jahr bestückt. Doch nach dem sonnigen und überraschend warmen Tag wäre eine Dusche nicht schlecht. In der App Park4Night entdecke ich einen Stellplatz in Blaustein. Direkt neben dem Freizeitbad Bad Blau. Das Bad hat bis 22 Uhr geöffnet, so steure ich es an. Die Inspektion des Stellplatzes ergibt, für eine Nacht OK. Nach einer kurzen Stärkung geht’s dann zum Abschluss des Tages ins Bad Blau. 1,5 Stunden später und 6,50 € ärmer bin ich zurück an meinem Mini-Camper. Aufgrund einer Veranstaltung in der daneben liegenden Sporthalle bin ich nun komplett eingeparkt. Hier zu übernachten erscheint mir nun nicht mehr all zu verlockend. Also beschließe ich doch in Richtung Heimat aufzubrechen.

Fazit

Die kleine Wanderung zur Ruine Russenschloss war trotz der abgesperrten Burg wunderschön. Die Sonne und die warmen Temperaturen taten richtig gut. Auch der Blautopf und das Kloster Blaubeuren sind durchaus sehenswert. Allerdings nicht unbedingt etwas für Menschen die die Einsamkeit suchen.
Inhalt
Adressen
Bad Blau
Boschstraße 12
89134 Blaustein
Blautopf
89143 Blaubeuren
Kloster Blaubeuren
Klosterhof 1
89143 Blaubeuren
Ruine Rusenschloss
89143 Blaubeuren
Links
Ähnliche Artikel
Social Media
Artikelinfo
Erstellt am 08.04.2018 / 533 Aufrufe