Startseite Mikrourlaub nach Feierabend

Hinweis
ausblenden
Diese Website verwendet Cookies, weitere Infos hierzu findest du in der Datenschutzerklärung. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu.
Nicht immer muss es die große Reise sein. Auch nach Feierabend kann man noch das ein oder andere kleine Abenteuer erleben und so aus einem gewöhnlichen Abend unter der Woche einen echten Mikrourlaub machen.
Ende Mai 2020, den ganzen Tag schon scheint die Sonne von einem wolkenlosen Himmel. Ich sitze im Büro und kann beim Blick aus dem Fenster in der glasklaren Luft den ein oder anderen Alpengipfel erkennen. Ja - Es wird wieder Zeit - Zeit in die Berge zu fahren. Aber soll ich wirklich noch bis zum Wochenende damit warten? Wenn das Allgäu nach der Corona-Krise wieder von Menschenmassen gestürmt wird?
Perfektes Wetter - der Berg ruft

Ab in die Berge

Als ich nach Feierabend in mein Auto steige, fällt die Entscheidung ganz von allein. Mein Auto steuert mit mir als Passagier quasi vollautomatisch in Richtung Berge. Zuerst in Richtung Isny im Allgäu, dann weiter nach Oberstaufen und schließlich auf den Parkplatz der Hochgratbahn bei Steibis. Die Seilbahn ist zwar noch außer Betrieb, aber der Parkplatz ist auch ein guter Ausgangspunkt für kleine und große Wanderungen.
Blick nach oben

Was im Kofferraum so alles rumliegt

In meinem Kofferraum finde ich nicht nur ein paar Wanderschuhe, sondern auch meinen Wanderrucksack mit den wichtigsten Utensilien für eine kleine Wanderung. Was bei mir bedeutet, Getränke einen kleinen Snack und ein wenig Kameraequipment.

Perfektes Wanderwetter

Nicht das erste mal

Hier bin ich nicht das erste mal, schon oft war der Parkplatz Ausgangspunkt für meine Wanderungen. Daher muss ich nicht lange Karten studieren oder überlegen wo es hingehen soll. Ich marschiere einfach los. Um auf einen der umliegenden Berge zu steigen ist es schon zu spät, aber um dem wunderschönen Tal ein Stück in östlicher Richtung (Richtung Immenstadt im Allgäu) zu folgen ist es noch nicht zu spät.
Auf Bergtour am Hochgrat (2017)

Vergangene Touren

Nach der ein oder anderen anstrengenden Bergtour führte mich der Rückweg schon häufiger durch das Tal. Oft war die Sonne dabei schon hinter den umliegenden Bergen untergegangen und teilweise konnte ich beim durchqueren des Tals bereits den Sternenhimmel bewundern. So war ich hier meist zügigen Schrittes unterwegs, ohne der wunderschönen Umgebung noch all zu viel Beachtung zu schenken. Heute ist das anders. Heute habe ich kein Ziel das ich noch erreichen will. Heute wandere ich so lange und so weit ich noch Lust habe und es das Tageslicht zulässt.
Auf Bergtour am Hochgrat (2017)
Entlang eines Baches, vorbei an Berghöfen und Rinderweiden geht es durch das Tal. Immer wieder fällt mein Blick dabei auf die Gipfel des Hochgrats und des Rindalphorns und ich denke zurück an meine vergangenen Touren auf die beiden Gipfel mit der fantastischen Aussicht auf das Alpenvorland, den Bodensee und die österreichischen Alpen.
Kapelle am Wegesrand

Wunderschönes Tal

Doch nicht nur der Blick nach oben begeistert, auch das Tal an sich ist wunderschön. Der Bergbach, der von allen Seiten mit Wasser gespeist wird hat seine ganz eigene Faszination. Überall hört man die Geräusche des Wassers, das plätschern des keinen Wasserfalles oder die Strömung des Wassers welches um den Felsen im Bachbett fließt.
Wunderschönes Tal

Ich muss umkehren

Es ist eine entspannte Tour mit vielen Zwischenstopps und so habe ich auch nach 2 Stunden noch nicht all zu viel Strecke gemacht. Aber darum geht es heute nicht. Heute geht es darum zu genießen, den Alltagsstress zu vergessen und einfach mal wieder on Tour zu sein. Das Umkehren fällt schwer und ich hätte wohl noch ein ganzes Stück weiter wandern können, doch der Tag neigt sich langsam dem Ende. Die Sonne verschwindet langsam hinter den umliegenden Gipfeln und morgen muss ich wieder Arbeiten. Schweren Herzens trete ich also den Rückweg an.
Zeit umzukehren
Drei Stunden nachdem ich losmarschiert bin, erreiche ich wieder mein Auto. Wie schön es doch währe gleich hier zu übernachten, doch zum einen ist mein Minicamper immer noch im Wintermodus (die Rücksitze sind eingebaut und mein Ausbau steht noch immer im Winterlager) und zum Anderen ist das Übernachten auf dem Parkplatz verboten. Also geht es eben gut erholt zurück nach Hause.

Fazit

Auch wenn es nur ein paar Stunden waren, habe ich fast vergessen dass ich an diesem Tag auch noch 8 Stunden im Büro verbracht habe. So wurde der kleine Ausflug zum echten Mikrourlaub nach Feierabend und ich habe mir fest vorgenommen eine erholsame Tour wie diese bald wieder zu unternehmen.