Startseite Camperausbau #2 - Bodenaufbau und Isolierung

Hinweis
ausblenden
Diese Website verwendet Cookies, weitere Infos hierzu findest du in der Datenschutzerklärung. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu.
Mit der Bodenplatte beginnt der Ausbau meines Campers. Wie ich diesen eingebaut und den Boden darunter isoliert habe erfährst du in diesem Artikel.

Hinweis

In diesem Artikel beschreibe ich wie ich den Boden meines Campers isoliert und aufgebaut habe. Nachdem ich mir viele verschiedene Anleitungen und Videos zu dem Thema angesehen habe erschien mir die hier beschriebene Variante am Praktikabelsten. Mit Sicherheit gibt es andere und bessere Varianten, daher empfehle ich dir vor der Umsetzung auch noch andere Quellen zu Rate zu ziehen um die für dich und deine Anforderungen beste Variante zu finden.

Die hier aufgeführten Produkte habe ich auf eigene Kosten erworben und sind nicht von einem Hersteller gesponsert und sollen hier nur als Beispiel bzw. als Anhaltspunkt dienen was verwendet werden kann.

Ausgangszustand

Viele Transporter haben bereits Werkseitig einen Holzboden im Laderaum verbaut. In vielen Fällen ordentlich verklebt. In meinem Fall habe ich darauf verzichtet, da mir bereits vor dem Kauf klar war, dass der Boden zur Isolierung ohnehin nochmals ausgebaut werden muss und dies aufgrund der Verklebung mit einigem Aufwand verbunden sein würde.

Schritt 1: Schablone anfertigen

Bevor ich nun mit dem eigentlichen Boden loslege, fertige ich zunächst eine Schablone aus einigen Kartonresten an. Diese Schablone erleichtert mir das spätere Einpassen der 1cm dicken Siebdruckplatte die ich im Anschluss an die Isolierung als Bodenplatte dienen wird.

Zwar wird der eigentliche Boden später durch die Isolierung etwas höher liegen, wodurch die Schablone durch die Rundungen in der Karosserie des Fahrzeugs nicht 100%ig passen wird. Dennoch macht es für mich Sinn die Schablone bereits jetzt anzufertigen, da ich jetzt noch nicht darauf Rücksicht nehmen muss, dass die Isolierung während des Einpassens beschädigt werden könnte.
Schablone aus Kartonresten

Schritt 2: Putzen

Damit der Kleber später optimal hält, heißt es nun Putzen und entfetten. Zunächst wasche ich den Boden hierzu mit Wasser und Spühlmittel ab um den groben Schmutz und Staub zu entfernen. Danach wird das Ganze nochmals mit etwas Bemsenreigeniger abgewischt (Achtung: Erst prüfen und testen ob das der gewählte Reiniger nicht den Lack angreift)

Schritt 3 Dachlatten einkleben

Da mein gewähltes Isoliermaterial Armaflex selbst nicht tragfähig ist und ich zudem eine Möglichkeit brauche meine Bodenplatte zu verschrauben werden nun im Abstand von ca. 25cm Dachlatten mit einer Stärke von 2 cm mit Sikaflex-221 eingeklebt.

Nachdem die Latten im Fahrzeug verlegt sind, werden Sie bis der Kleber getrocknet ist mit einigen Pflastersteinen beschwert.

Bevor man loslegt

Bevor es nun losgeht, gilt es noch zu überlegen, ob unter dem Boden noch irgendwelche Strom- oder Wasserleitungen verlegt werden müssen die ggf. Lücken zwischen den Latten erfordern.

In meinem Fall mache ich es mir einfach. Wasser und Strom wird es nur auch der rechten Fahrzeugseite geben. Hier werden sich später auch die Wasserkanister und die Stromversorgung befinden. Daher benötige ich keine Leitungen unter dem Boden. Einzig ein Ladekabel muss später noch im Bereich der hinteren Türen von der linken auf die Rechte Seite geführt werden. Dieses wird aber unter einer Abschlussleiste verschwinden und erfordert daher keine weitere Vorbereitung.

Dachlatten mit Pflastersteinen beschwert

Schritt 4: Isolierung einkleben

Zur Isolierung habe ich mich für selbstklebendes 19 mm starkes Armaflex entschieden. Dies wird nun zugeschnitten und zwischen den Latten verlegt.
Isolierung einkleben
Im Anschluss daran habe ich vollflächig eine zweite Schicht aus 6mm starkes Armaflex verlegt (Auch über die Dachlatten). So liegt die Bodenplatte später nicht direkt auf den Dachlatten auf, wodurch "Knarren" verhindert wird und eine zusätzlich Isolierschicht geschaffen wird.
Erste Isolierschicht ist verlegt
Nachdem ich nun die Schablone nochmals eingelegt und noch leicht angepasst habe, geht es nun an den Zuschnitt der beiden Siebdruckplatten. Die Schablone leistet dabei gute Dienste und erleichtern den Zuschnitt erheblich.
Die Bodenplatte ist drin

Warum ich den Boden isoliert habe

Zum einen ist natürlich die Wärmedämmung der eigentliche Sinn und Zweck dieser Aktion, allerdings ergibt sich durch die Dämmung ein weiterer Vorteil - es wird während der Fahrt wesentlich ruhiger im Fahrzeug.

Was ich anders machen würde

Ich würde kein selbstklebendes Armaflex mehr verwenden, hat es einmal Berührung mit dem Boden hält es sofort, eine Korrektur der Position ist so gut wie nicht mehr möglich. Daher würde ich es jetzt mit einem separaten Kleber versuchen.