Startseite Freisteherregeln

Hinweis
ausblenden
Diese Website verwendet Cookies, weitere Infos hierzu findest du in der Datenschutzerklärung. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu.
Freistehen, einfach dort stehen zu bleiben wo es einem gerade gefällt und übernachten wo man will. Eine Freiheit die dem Käufer von Campingfahrzeugen oft als das ultimative Kaufargument geliefert wird, doch es gibt ein paar einfache Regeln die jeder beachten sollte.

Meine Einstellung zum Freistehen

Auch ich nutze gerade bei Kurztrips gerne mal den einen oder anderen Parkplatz zum übernachten. Allerdings halte ich mich dabei immer an Regeln die meiner Meinung nach selbstverständlich sein sollten, aber es allem Anschein nach doch für viele nicht sind. Zudem übernachte mindestens so häufig wie ich Freistehe auch auf Camping- oder offiziellen Stellplätzen.

1. Regel: Verbotsschilder beachten

Immer häufiger sind auf Parkplätzen "Camping verboten"-Schilder zu finden. Es gibt viele Gründe warum diese Schilder aufgestellt werden, Anwohner fühlen sich gestört, Müll wird einfach in die Landschaft geworfen oder einfach nur da der Campingplatz um die Ecke dadurch Einnahmen verliert. Bringen die Schilder nichts werden teilweise Höhenschranken aufgestellt, wodurch man als Wohnmobil- oder Kastenwagenfahrer auch nicht mehr die Möglichkeit hat den Parkplatz zum parken zu benutzen.

2. Regel: Kein Übernachten auf Wiesen und Feldern

Ohne die eindeutige Einwilligung des Eigentümers wird nicht auf Wiesen und Feldern übernachtet. Auch eine abgemähte Wiese ist eine Wiese und kein Stellplatz. Zur Not kann man ja auch einfach mal bei einem Bauern freundlich nachfragen ob es möglich ist auf einer seiner Wiesen zu übernachten.

3. Regel: Platz sauber halten

Verlasse den Platz (dazu zählen auch evtl. vorhandene Sanitäranlagen) mindestens so sauber wie du ihn vorgefunden hast. Lass deinen Müll nicht einfach liegen (wenn ein vorhandener Mülleimer voll ist, nimm ein Müll mit und wird ihn nicht einfach daneben oder irgendwie oben drauf) und hinterlasse keine Klopapierwüste in den Büschen.

4. Regel: Unauffällig

Sei so unauffällig wie möglich. Ein Platz zum Freistehen ist kein Campingplatz. Parke dein Fahrzeug so, als würdest du zum Wandern oder zum Einkaufen gehen und blockiere nicht gleich mehrere Parkplätze. Schon des öfteren habe ich beobachtet wie sich manche Camper einfach großzügig platz nehmen, die Markise ausfahren. Tische und Stühle aufbauen, den Grill anschmeißen und mit lauter Musik eine Grillparty auf dem ansonsten stillen Waldparkplatz veranstalten. Zur Krönung wird dann noch der Notstromgenerator angeworfen und das Abwasser einfach in die Landschaft entlassen. Dass so ein verhalten nicht gerade auf Gegenliebe stößt und weitere Verbotsschilder provoziert sollte doch eigentlich jedem klar sein.

5. Regel: Platz nicht einfach posten

Zugegeben auch ich nutze ab und an Apps wie Park4Night um einen Stellplatz zu finden. Allerdings sehe ich solche Apps auch Kritisch. Plätze die früher vielleicht ein Camper im Jahr zum Übernachten für sich entdeckt hat, sind plötzlich ständig mit Campern belegt und verärgern so den ansonsten gutmütigen Anwohner. Daher habe ich mich entschlossen die von mir entdeckten Plätze nur dann zu posten wenn es sich um Plätze handelt die offiziell als Stell- oder Campingplätze gekennzeichnet sind.

Ist es wirklich so schwer?

Ist es wirklich so schwer Verbote zu beachten, den Platz sauber zu halten, Rücksicht zu nehmen und sich möglichst unauffällig zu verhalten? Wenn sich jeder an ein paar einfache Regeln hält, können wir weitere Verbote verhindern.