Startseite Morgenspaziergang auf den Byklestigen

Hinweis
ausblenden
Diese Website verwendet Cookies, weitere Infos hierzu findest du in der Datenschutzerklärung. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu.
Während bei uns die alten Wege häufig verschwunden, überbaut und vergessen wurden sind sie in Norwegen vielerorts noch erhalten. Ein Beispiel dafür sind die Byklestigen die während meiner Fahrt durchs Setistal erkundet habe.

Zurück im Setistal

Nachdem ich die Westküste verlassen habe, zieht es mich wieder zurück in die Berge. Zurück ins Setistal. Hier verbringe ich eine erholsame Nacht auf einem Campingplatz bevor mich ein morgendlicher Spaziergang auf die Byklestigen führt, dem ältesten Weg durch eine Engstelle im Setistal.
Ehemalige Engstelle im Setistal

Der älteste Weg

Während man heute diese Engstelle bequem mittels eines Tunnels durchfahren kann sind hier noch 2 ältere Generationen des Weges erhalten. 1992 wurde der älteste Weg soweit möglich rekonstruiert. Zwar entspricht er nicht mehr ganz dem Original da die Engstelle im Lauf der Zeit durch verschiedene Sprengungen verbreitert und beseitigt wurde, aber man kann sich hier noch immer einen ganz guten Eindruck vom "ältesten Weg" verschaffen.
Zugang zu den Byklestigen über Holztreppe
Auf eben diesem alten Weg bin ich unterwegs. Eine Holztreppe führt mich zunächst entlang der steilen Felsen nach oben. Anschließend geht es teilweise direkt an der Felskante entlang noch ein Stück weiter nach oben. Bis 1840 war es der einzige Weg um diese Stelle überwinden zu können.
Schmaler Weg direkt an der Felskante
Nachdem der höchste Punkt des Weges erreicht ist geht es über einen schmalen Weg durch einen dichten und sehr grünen Wald langsam wieder nach unten. Bis ich schließlich die andere Seite der Engstelle und damit die heutige Straße erreiche.
Über Stock und Stein durch den Wald
Zurück geht es über den ab 1879 angelegten Karrenstieg der heute direkt am Fluss entlang führt und bis zum Bau des Tunnels 1985 auch für den Autoverkehr genutzt wurde. Heute ist er für den Autoverkehr gesperrt.
Wieder nach unten
Parkplätze gibt es auf beiden Seiten der Byklestigen, der kleine Rundweg nimmt etwa eine dreiviertel Stunde in Anspruch. Somit optimal für einen Morgenspaziegang. Allerdings sollte man den Weg nur mit gutem Schuhwerk in Angriff nehmen da der Weg teilweise über Felsen und Wurzeln, gepickt mit kleinen Wasserlöchern nach oben führt.
Blick auf die ehemalige Engstelle

Fazit

Schöner und interessanter Morgenspaziergang.