Startseite Weiße Gipfel

Hinweis
ausblenden
Diese Website verwendet Cookies, weitere Infos hierzu findest du in der Datenschutzerklärung. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu.
Mitte Oktober 2019, der Spätsommer ist noch einmal mit Temperaturen von über 20°C zurückgekehrt. Eine gute Gelegenheit nochmal in die Berge zu fahren.
Freitag Abend, als ich von der Arbeit nach Hause fahre lachen mich bereits die Berge in der Ferne an. Die Föhnwetterlage in Verbindung mit einem wolkenlosen Himmel sorgen für einen glasklaren Blick auf die Gipfel der Alpen und lassen sie gleich nochmal ein paar Kilometer näher erscheinen.

In die Berger oder nicht?

Zwar gäbe es auch zu Hause noch genug zu tun, aber nach nachdem ich den inneren Zwiespalt überwunden habe ob es sinnvoller ist das gute Wetter für ein paar Arbeiten rund ums Haus oder für einen Kurztrip in die Berge zu nutzen ziehe ich am Samstag schließlich los. Erst mal in Richtung Alpsee bei Immenstadt im Allgäu. Immer ein guter Ausgangspunkt, für ein Trip in die Berge.
Licht- und Schattenspiele

Anziehungkraft der weißen Gipfel

Doch je näher ich den Bergen komme, desto mehr ziehen mich die weißen Gipfel der Allgäuer Hochalpen in ihren Bann. Hier oben ist bereits der erste Schnee gefallen. Schon immer zieht mich die Aussicht auf Schnee magisch an. Also lasse ich den Alpsee links liegen und fahre weiter in Richtung Oberstdorf - weiter in Richtung der weißen Gipfel.
Die weißen Gipfel

Fellhorn

Vorbei an Oberstdorf geht es zur Talstatation der Fellhornbahn. Zur Abwechslung geht es mal nicht zu Fuß sondern mit der Seilbahn nach oben. Von der Gipfelstation der Bahn sind es nur noch wenige Meter bis zum über 2000m hoch gelegenen Gipfelkreuz.
Ausblick vom Fellhorn
Nach meinen Norwegenreisen und den dortigen Wandertouren amüsiert mich ein Hinweisschild ein wenig, welches davor warnt die alpinen Gefahren nicht zu unterschätzen und auf einen Breiten mit Stufen angelegten Schotterweg weist welcher hinauf zum Gipfel führt. Weder Kletterpassagen, noch Wasserlöcher oder Geröll auf dem Weg, ich komme mir fast schon wie auf einer breiten Autobahn vor.
Ausblick vom Fellhorn
Zwar reicht es angesichts der Temperaturen auch hier oben auf knapp über 2000m nicht um die ersten Schritte des bevorstehenden Winters im Schnee zu unternehmen, aber der fantastische Ausblick auf die umliegenden Gipfel entschädigt allemal dafür.
Ausblick aufs Alpenvorland
Auch in Richtung des im Norden gelegenen Alpenvorlandes kann sich der Ausblick sehen lassen - auch wenn hier die weißen Gipfel nicht zu sehen sind.

Fazit

Ein kurzer Trip in die Berge lohnt sich immer.