Mini-Camper Mein Fahrzeug - Ford Transit Courier

Hinweis
ausblenden
Diese Website verwendet Cookies, weitere Infos hierzu findest du in der Datenschutzerklärung. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu.
Nach langer Überlegung habe ich mich für den kompakten Ford Transit Courier Kombi als Basis für mein Vorhaben entschieden. Der Wagen mit einer Länge von 4,16 m , einer Breite von 1,76 m und einer Höhe von 1,75m ist sehr kompakt und damit gut für den Alltag geeignet.

Preise, Extras, Lieferzeit, ...

Der Listenpreis des Basismodels liegt aktuell (Stand 03/2017) bei 15.220,10 € (inkl. MwSt), mein Fahrzeug verfügt zusätzlich noch über folgende Extras:
- Klimanlage (+ 1.011,50 €)
- Audiosystem 15 "MyConnection-Radio" (+ 357 €)
- Nebelscheinwerfer (+ 119 €)
- Dachrehling (+ 476 €)
- Ersatzrad (+ 119€)
Somit ergibt sich ein Gesamt-Listenpreis von 17.421,60 € (inkl MwSt).

In wie Weit dies der Endpreis hängt natürlich noch etwas von eurem Verhandlungsgeschick und dem entgegenkommen des Händlers ab.

Bestellt habe ich das Fahrzeug Ende Juli 2016, die Lieferung erfolge Anfang Dezember 2016.

Kastenwagen oder Kombi?

Zunächst ging meine Überlegung in Richtung Kastenwagen, da ich die Rückbank praktisch nie benötige und der Kastenwagen etwas günstiger gewesen währe. Nachteil beim Kastenwagen währe allerdings die LKW-Zulassung gewesen, was zwar die KFZ-Steuer etwas günstiger macht, aber sich sehr negativ auf die Versicherungskosten auswirkt. Nach einigen Telefonaten mit der Versicherung und einer Recherche im Internet hätte sich für mich ein Mehrpreis von etwa 400 Euro pro Jahr ergeben. Somit habe ich mich dann doch für den Kombi entschieden. Worin der Unterschied besteht ob ich einen Kombi kaufe und die Rücksitze ausbaue oder gleich den Kastenwagen ohne Rücksitze nehme konnte mir auch die Versicherung nicht wirklich erklären, aber es ist wie es ist und ich habe nun eben noch eine Rückbank zu Hause rum liegen.

Diesel oder Benziner?

Der Verbrauch sprach eigentlich für einen Diesel, allerdings ist der Diesel bei Versicherung und Steuer etwas teurer. Rechnet man noch den Mehrpreis von etwa 2200 Euro bei der Anschaffung hinzu, lohnt sich ein Diesel bei diesem Fahrzeug erst ab ca. 25.000 km pro Jahr, was in etwa meiner Jährlichen Fahrleistung entspricht. Hinzu kommt das die aktuelle Diskussion um Diesel-Fahrverbote Dieselmotoren nicht unbedingt attraktiver macht.

Verbrauch:
In erster Linie nutze ich das Fahrzeug auf Überland- und Autobahnfahrten.Mein Verbrauch schwankt dabei zwischen 5,8 und 6,8 Liter / 100 km. Auffällig hierbei ist das der Spritverbrauch deutlich sinkt wenn ich im nahegelegenen Österreich tanke.

Ausbau der Rückbank

Ein wichtiges Kriterium für mein Vorhanden ist die Möglichkeit die Rücksitzbank ausbauen zu können. Bei meinem Model ist diese aufgeteilt in einen Doppel- und einen Einzelsitz. Zum Ausbau des Doppelsitzes müssen 4, zum Ausbau des Einzelsitzes 3 Schrauben gelöst werden. Eine Elektronik beispielsweise für Gurtwarner oder Airbag ist in der Rückbank bei meinem Model glücklicherweise nicht verbaut, so dass der Ausbau recht problemlos geht und in wenigen Minuten erledigt ist.

Fazit nach den ersten 9 Monaten

Ich gehöre nicht zu den Typischen Autokäufern, das Aussehen oder die Leistung des Fahrzeugs ist mir weniger wichtig. Viel wichtiger sind mir die Kriterien Zuverlässigkeit und Praktikabilität. Wie zuverlässig das Fahrzeug ist wird sich in den nächsten Jahren zeigen, bisher gibt es keine Beanstandungen.

Zur Praktikabilität kann ich sagen, das das Fahrzeug über über genügend Ablagen verfügt und besonders mit Kleinigkeiten wie der Halterung für Smartphone oder Navi punkten kann.

Wirklich negative Dinge sind mir bisher nicht aufgefallen, lediglich Kleinigkeiten wie beispielsweise die Elektrischen Fensterheber, was bei normaler Nutzung des Fahrzeugs sicherlich einen Mehrwert darstellt ist bei meiner Nutzung eher ungünstig. Zum Öffnen und Schliessen der Fenster muss jedesmal die Zündung eingeschaltet werden. Ein anderer Punkt der mich etwas stört ist der Teppichboden, kleine Steine oder Tannennadeln verfangen sich darin wunderbar und lassen sich nur schwer wieder heraus bekommen.