Mini-Camper Tipps für Mini-Camper-Basisfahrzeuge

Hinweis
ausblenden
Diese Website verwendet Cookies, weitere Infos hierzu findest du in der Datenschutzerklärung. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmst du der Verwendung von Cookies zu.
Prinzipiell lässt sich aus fast jedem Auto mit etwas Fantasie und etwas handwerklichem Geschick ein Mini-Camper machen. Für den Fall dass du dir ein Fahrzeug genau für diesen Zweck anschaffen möchtest will ich dir in diesem Artikel ein paar Tipps geben auf was du achten / bedenken solltest.

Diesel oder Benziner

Neben deinen persönlichen Vorlieben, Fahrverboten, Kosten kommt beim Mini-Camper evtl. noch ein weiteres Kriterium hinzu, die Standheizung. Für eine Gas-Heizung wird im Mini-Camper in aller Regel zu wenig Platz sein. Es empfiehlt sich also die Heizung mit dem gleichen Treibstoff zu betreiben der im Auto ohnehin verwendet wird. Für den Einsatz im Camper eignet sich die normale Wasser-Standheizung im Auto nicht. Diese ist nur zum Vorwärmen des Autos gedacht, nicht aber dazu das Auto über Nacht warm zu halten. Was du im Camper benötigst ist eine Luftstandheizung. Diese gibt es für Diesel-Fahrzeuge (ohne Einbau) für ein paar hundert Euro von verschiedenen Herstellern. Für Benziner sieht das anders aus. Es gibt nur sehr wenige Modelle die derzeit noch deutlich teurer sind als für Diesel-Fahrzeuge. Die Firma Planar kündigt zwar schon seit längerem eine Luftstandheizung für Benziner zum Preis von 499 Euro an, allerdings verschiebt sich die Markteinführung immer wieder nach hinten.

Zentralverriegelung

Zentralverriegelungen mit Fernbedienung sind praktisch, allerdings solltest du prüfen wie die Steuerung der Zentralverriegelung reagiert, wenn das Fahrzeug aus dem Innenraum heraus verschlossen wird. Öffnet man eine Tür von Innen ohne mit der Zentralverriegelung aufzuschließen wird die Tür entriegelt. Was aber wenn die Tür anschließend von Außen geschlossen wird. Verriegelt sich das Fahrzeug dann wieder? Das kann unter Umständen problematisch werden wenn der Schlüssel noch im Fahrzeug liegt

Licht

Nicht dramatisch aber etwas nervig finde ich die Coming-Home-Funktion meines Fahrzeugs. Sobald man eine beliebige Tür öffnet schält sich das Standlicht für mehrere Minuten ein. Ebenso beim Einschalten der Zündung oder bei Betätigung der Funkfernbedienung der Zentralverriegelung.

Elektrische Fensterheber

Bei meinem Fahrzeug lassen sich die Elektrischen Fensterheber nur bei eingeschalter Zündung benutzen, was ich besonders dann sehr unpraktisch finde wenn man sich hinten im Camper aufhält. Hier wünsche ich mir die alten Handkurbeln zurück.

Klimaanlage

Da ich in meinem letzten Fahrzeug die Klimaanlage so gut wie nie benutzt habe wollte ich bei meinem aktuellen Fahrzeug eigentlich darauf verzichten. Ich habe mich dann allerdings doch für eine Klimaanlage entschieden, was sich im Mini-Camper als recht praktisch erwiesen hat. Beim Schlafen im Auto entsteht, besonders bei Regen relativ viel Kondenswasser. Mit der Klimaanlage bekommt man diese Feuchtigkeit am nächsten Morgen relativ schnell wieder aus dem Auto.

Sitze

Im Mini-Camper wird kommt es besonders auf längeren Reisen auf jeden Millimeter Platz an, daher kann es von Vorteil sein wenn die Rückbank sofern vorhanden möglichst einfach ausgebaut werden kann. Ebenso von Vorteil ist es wenn sich die Lehnen der Vordersitze umlegen lassen. Auch wenn das Fahrzeug für dich Hinten lang genug ist um darin zu schlafen, kann man sich durch umlegen der Vordersitze hinten etwas mehr wertvollen Platz verschaffen.

Fahr-/Schlafmodus

Dieser Punkt betrifft nicht direkt das Fahrzeug, aber wenn du den Ausbau deines Fahrzeugs planst, versuche darauf zu achten dass falls du das Auto zum Schlafen umbauen musst, dies zur Not auch von innen machen kannst. Es ist nicht all zu angenehm das Bett bei Starkregen von Außen auf-/ bzw. zuklappen zu müssen.