Autoterm Air 4D (4kW) ehemals Planar 44D

02.01.2024
Artikel
468 Aufrufe
Im März 2023 habe ich mich nach langer Überlegung zum Einbau einer Dieselstandheizung in meinen Camper entschieden. Ein paar Infos zur Heizung und meinen bisherigen Erfahrungen gibts in diesem Artikel.
Autoterm Air 4D (4kW) ehemals Planar 44D

Einbau

Den Einbau der Heizung selbst haben die Jungs von der Caravan-Klinik Allgäu übernommen, weshalb ich hierzu nicht viel sagen kann. Von mir wurde im Anschluss lediglich noch der Heizungsauslass und das Bedienpanel montiert.
Bedienpanel

Verwendung

In den vergangenen Monaten hatte ich auf meinen Trips unter anderem in die Schweiz und nach Skandinavien bereits ausgiebig testen können. In der Schweiz war sie dabei auch in Höhen von über 2000m im Einsatz, was sie ebenso problemlos meisterte wie die bisher kälteste Übernachtung mit Temperaturen von unter -10°C und das komplette Aufheizen des Fahrzeugs von -22°C auf +18°C. Nach dem Einschalten läuft die Heizung bis zum Erreichen der gewünschten Temperatur auf maximaler Leistung und ist daher in den ersten Minuten recht laut, anschliessend beschränkt sich die Geräuschentwicklung auf ein gleichmäßiges Surren, vergleichbar mit einem kleinen elektrischen Heizlüfters was ich nicht als störend empfinde.

Dieselverbrauch

Der Dieselverbrauch liegt laut Hersteller zwischen 0,12l und 0,51l pro Stunde, was meiner Erfahrung nach (ohne es genau nachmessen zu können) auch zutrifft. Der Diesel kommt dabei aus dem bereits vorhanden Dieseltank des Fahrzeugs. Die Tankanzeige meines Opel Movanos (100 Liter Tank) zeigt auch nach einer kalten Nacht kaum eine sichtbare Veränderung.

Stromversorgung

Die Stromversorgung für Dieselpumpe, Vorglühen und Steuerelektronik übernimmt bei mir Powerstation „PowerOak 1500 Wh“, was bisher problemlos funktioniert. Während des Vorglühens zieht die Heizung etwa 150-180W, danach kommt sie mit 15-20W aus. Damit die Variante mit der Powerstation funktioniert sollte der 12V-Anschluss mindestens 10A über mehrere Minuten verkraften, was nicht bei allen der Fall ist.

Anmerkungen / Hinweise

Abgase:
Die Abgase werden bei mir unter dem Auto nach Außen geführt, was im normalen Einsatz sehr gut funktioniert. Bei Tiefschnee sollte man darauf achten, dass ausreichend Luft unter dem Auto zirkulieren kann, ansonsten suchen sich die Abgase unter Umständen ihren Weg ins Wageninnere.

Schnee und Eiszapfen
Bei Schnee und kalten Außentemperaturen können sich bei eingeschalteter Heizung, sehr schnell Einzapfen durch abtropfendes Schmelzwasser bilden, was gerade im Bereich der Radkästen zu Problemen führen kann.

Nicht geplant aber praktisch:
Unbeabsichtigt, habe ich den Heizungsauslass gegenüber meiner Wassertanks verbaut, was zu dem angenehmen Nebeneffekt führt, dass die Heizung im Winter auch noch für lauwarmes Wasser sorgt.

Fazit

Bisher bin ich mit der Heizung voll und Ganz zufrieden.

Infos

Im Einsatz seit:
März 2022

Kosten incl. Einbau:
1400 €

Die Produkte wurden selbst gekauft, eine Kooperation mit Hersteller oder Händler gibt es nicht.