Dauerregen und Schnee im Juni

24.08.2022
Artikel
Karte
Video
176 Aufrufe
3000km bin ich nun bereits gefahren, habe den Polarkreis überquert und dann dass, 2 Tage regnet es ohne Pause. Und mehr noch, in den Bergen mischen sich auch immer wieder Schneeflocken unter den Regen. Zusammen mit dem eisigen Wind und Temperaturen, die es nur mit Mühe noch über den Gefrierpunkt schaffen, eine recht unangenehme Angelegenheit.
Dauerregen und Schnee im Juni
Auch die alte norwegische Weisheit „Wenn dir das Wetter nicht gefällt, warte einfach eine halbe Stunde“ oder der Rat bei Regen in den Bergen an die Küste zu fahren und umgekehrt trifft nicht immer zu, wie ich an diesen beiden Tagen feststellen muss.
Auch an der Küste ist Wetter nicht besser

Raclette im geht auch im „Sommer“

Also geht es in gemütlichen Tempo weiter Richtung Norden. Hier und da wird die Fahrt auch mal für das ein oder andere Nickerchen unterbrochen und weil es auch irgendwie zum Wetter passt, kommt heute mal mein kleines Teelicht-Raclette zum Einsatz. Nicht die schlechteste Idee, wie ich feststellen muss.
Mini-Raclette im Camper

Erkundungstour

Wenn Regen und Schnee zwischendurch mal nicht ganz so intensiv vom Himmel fallen, geht es auch mal auf eine kleine Erkundungstour zu Fuss, ganz nach dem Motto „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung“
Husmannsplassen Kjelvik

Husmannsplassen Kjelvik

Einer dieser kurzen Abstecher führt mich auch in das Husmannsplassen Kjelvik, einem alten Gehöft in den Bergen. Dabei handelt es sich um ein Museum, welches aber bei meinem Besuch leider nicht geöffnet hatte. Kein Wunder, sind doch in den Schneefeldern und im matschigen Boden rund um die Gebäude deutlich mehr Spuren von Renntieren, als von Menschen zu sehen. Trotzdem kann ich die urigen alten Gebäude von Außen in Augenschein nehmen. Ein wunderschöner Ort und selbst bei diesem Wetter mit einer herrlichen Aussicht. Gerne hätte ich mich hier auf einer Bank nieder gelassen und einfach nur die tolle Umgebung genossen. Aber das Wetter macht mir einen Strich durch die Rechnung. Den der Schneeregen wird wieder stärker.
Husmannsplassen Kjelvik
Zurück an meinem Camper setze ich meinen Weg in Richtung Norden fort. Regen und Schnee nehmen weiter zu als ich durch die herrliche Landschaft fahre. Vorbei an Birken in sanftem Frühlingsgrün, die teilweise noch im Tiefschnee des vergangenen Winters stehen.
Kurzer Fotostopp bei Schneeregen

Für heute reichts...

Als es wiedermal hinunter an einen kleinen Fjord geht, setze ich kurzentschlossen den Blinker und steure einen Campingplatz an. Für diesen Tag reicht es. Mein kleiner Heizlüfter sorgt für angenehme Temperaturen im Camper und eine heiße Dusche läutet einen entspannten Abend ein. Durch die Mitternachtssonne verliert man hier oben fast jedes Gefühl für Zeit. In trüben Einheitsgrau und Dauerregen verstärkt sich das Ganze noch, denn während bei Sonnenschein die Sonne in der Nacht so tief steht, dass sie sich auch mal hinter einem der Berge verstecken kann, taucht sie jetzt erst gar nicht auf. Was dazu führt dass es praktisch immer gleich hell ist. So ist es unbemerkt auch schon weit nach Mitternacht als ich den Abend für Beendet erkläre und mich in meinen Schlafsack zurückziehe.
Mørsvikbotn Camping
Der nächste Tag beginnt wie der letzte aufgehört hat, mit Regen. Eilig habe ich es nicht, den es soll auch noch den ganzen Tag weiter regnen und sogar noch etwas kühler werden als am Vortag.
Wetter wird nicht besser

Kalt, nass und Sturm

Ein Ziel für diesen Tag habe ich nicht, also setze ich meinen Weg in Richtung Norden fort. Es ist kalt, nass und es weht ein stürmischer Wind. Das Ganze ist noch ungemütlicher als Tags zuvor. Auch wenn ich inzwischen recht entspannt bin was das Wetter angeht und auch damit gerechnet habe schlägt das Wetter so langsam trotzdem auf die Stimmung.
Es regnet weiter

Filmabend

Ich steuere einen kleinen Wohnmobilstellplatz in Tranøy an, laut Beschreibung soll er einen tollen Blick auf die umliegenden Berge der Lofoten bieten, doch als ich hier ankomme ist von Bergen weit und Breit nichts zu sehen. Stattdessen eine recht flache Busch und Moorlandschaft. Egal es gibt Strom und das Mobilfunknetz ist schnell genug für einen gemütlichen Filmabend mit YouTube, Netflix und Co.
Allein auf dem Wohnmobilstellplatz

Sonniger Nachtspaziergang

Irgendwann, Mitternacht ist nicht mehr fern, wird es plötzlich immer heller in meinem Camper. Das erste mal seit 2 Tagen zeigt sich die Sonne. Das Ganze auch noch in Verbindung mit einem gigantischen Regenbogen. Mehr noch, die langsam abziehenden Wolken sorgen dafür dass sich in meiner Umgebung immer mehr Berge zeigen. Kurz vor Mitternacht ein echter WOW-Effekt. So beschliesse ich die Gelegenheit zu nutzen und noch einen kleinen Nachtspaziergang zu unternehmen. In der Ferne entdecke ich dabei einen kleinen Leuchtturm, den ich mir Tag darauf noch aus der Nähe anschauen werde.

Fazit:

Nach Regen folgt Sonnenschein…
Mein Ziel für den nächsten Tag